Read Kolonialismus: Geschichte, Formen, Folgen (Beck'sche Reihe) by Jürgen Osterhammel Online

kolonialismus-geschichte-formen-folgen-beck-sche-reihe

ber den Autor und weitere MitwirkendeOsterhammel...

Title : Kolonialismus: Geschichte, Formen, Folgen (Beck'sche Reihe)
Author :
Rating :
ISBN : 3406390021
ISBN13 : 978-3406390029
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : C.H.Beck Auflage 6., durchgesehene Auflage 19 Mai 2009
Number of Pages : 144 Seiten
File Size : 880 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Kolonialismus: Geschichte, Formen, Folgen (Beck'sche Reihe) Reviews

  • None
    2019-09-15 13:03

    In diesem kleinen Band wird entsprechend des Verlagskonzepts der Reihe "Wissen" versucht, daß Phänomen des Kolonialismus bündig, aber dennoch fundiert darzustellen. Wer an Kolonialimus denkt, der sieht sofort die Kolonialreiche der Europäer in der Neuzeit vor Augen. Osterhammel versucht jedoch, das Phänomen in seiner universalhistorischen Bedeutung aufzuarbeiten. Theoretisch bedeutet dies, das von den Kolonialisierungsprozesses der Europäer im Besonderen abstrahiert wird, und statt dessen auch die Kolonisierung durch andere Reiche in der Geschichte -etwa durch die Japaner- berücksichtigt wird. In den ersten Kapitel geht es um die begriffliche Unterscheidung der Wortfamilie: Kolonisation, Kolonie, Kolonialismus, Kolonialreich usw. Im dritten Abschnitt versucht sich Osterhammel an einer geschichtlichen Einteilung, einer Periodidiserung in Epochen des Kolinialismus. Die Kapitel vier bis zehn lassen sich als eine systematische Soziologie des Kolonialismus zusammenfassen. Zunächst steht der koloniale Staat im Mittelpunkt, seine Herrschaftspraxis, seine Funktionen und Organe. Der Abschnitt endet mit einem Vergleich von territorialem Verwaltungsstaat und Nation. Die Abschnitte sechs und sieben drehen sich um die kolonialen Wirtschaftsformen und um die Struktur kolonialer Gesellschaften. Für letztere war im Fall der amerikanischen Einwanderer aus Europa kennzeichnend, daß sie sich zunehmend von ihrem Mutterland loslösten und eine eigene gesellschaftliche Identität aufbauten. Andererseits bestand die Voraussetzung für die europäische Expansionsdynamik darin, daß die europäischen "Nationen" zwar in engem Kontakt miteinander standen und gemeinsame Wurzeln hatten, jedoch gleichzeitig durch einen starken Konkurrenzdruck gekennzeichnet waren. Sehr interessant sind die Erläuterungen darüber, wie die kolonialen Zentren oftmals zur Ausgangsbasis für die heutigen "global cities" mit ihrer multikulturellen Gesellschaft wurden. Dies gilt etwa für Hong Kong ebenso wie für Rio des Janeiro. Kapitel acht beschäftigt sich mit der einheimischen Kultur der Kolonialisten und wie diese zur Ausgangsbasis für die Kolonialisierung wurde. Die letzten beiden Abschnitt drehen sich um das Kolonialistische Denken sowie schließlich um einen geschichtlichen Abriß der Dekolonialisierungsprozesse. Das Buch ist demjenigen zu empfehlen, der sich um einen systematischen, theoretisch ausgerichteten Überblick über das Phänomen des Kolonialismus verschaffen will. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)

  • Kunde
    2019-09-21 11:03

    Osterhammels "Kolonialismus: Geschichte - Formen - Folgen" gibt einen schönen Überblick über die Thematik.Selbst für den Gebrauch im akademischen Umfeld eignet sich dieses Buch hervorragend um sich ein erstes Bild über die Thematik zu verschaffen. Alles in Allem: Auch hier liegt wieder ein gelungener Band der "Beckschen Reihe Wissen" vor. Fachwissen wird in gutverständlichen Worten leicht zugänglich und vermag beim Leser die Lust auch "mehr" zu wecken.

  • BayaM
    2019-10-09 18:56

    Ein sehr gut recherchiertes Werk: Klarer Standpunkt und klare Definitionen.Das Werk gibt eine gute und engagierte Orientierung.Sehr hilfreich als Einstiegswerk zum Thema Kolonialismus.

  • Albrecht Lutterbeck
    2019-10-01 19:13

    Prof. Osterhammel ist prufunder und allseits anerkannter Kenner der Materie. Sein Büchlein in der Beck - Reihe ist jedoch für den Hobbyleser nicht lesbar, zugleich aber für die Wissenschaft zu dünn aufgestellt und unbelegt.A. L.